X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

arch.atlas

Architekturstiftung Südtirol

Neuer Gärkeller Elena Walch

Industrie, Handel und Gewerbe

Weinarchitektur

Baujahr

Fertigstellung 2015

Zone

Unterland

TRAMIN a.d.W.

Bautyp

Neubau

Klimahaus Standard - Keine Angabe

Privat

Bauherr Famiglia Walch

Architekt/Partner

Arch. STUFLESSER DAVID MARIA

Publikationen

112_Architekturpreis_Suedtirol 2019

Architekturpreis

2019 Sieger Bauen für den Tourismus und die Arbeitswelt_Edifici per il turismo ed il lavoro

Ziel des Bauvorhabens war es, den bestehenden Keller der renommierten Kellerei Elena Walch so zu gestalten und zu erweitern, dass die neuesten Techniken der Verarbeitung des Lesegutes und der Gärung angewandt werden können. Vor allem Qualität der Rotweine sollte durch einen ausgeklügelten Produktionsablauf und durch eine außerordentlich schonende Verarbeitung ganzer Beeren mithilfe der Schwerkraft weiter optimiert werden. Das Ergebnis ist ein völlig umgestalteter Keller, der bis heute einzigartig in Südtirol ist und zu den modernsten Gärkellern ganz Italiens zählt. Dazu musste die architektonische Gestaltung inkl. der Anordnung der verschiedenen Räumlichkeiten den funktionalen Erfordernissen modernster Kellertechnik genügen. So wurden u.a. die bestehenden Betonfässer abgetragen, neue große Räume für die Gärfässer und für ein Paletten-Lager geschaffen. Insgesamt wurde das Ambiente so gestaltet, dass es sowohl für Arbeiter als auch für Besucher funktional und attraktiv zugleich ist. Eine hochsensible Annahmestelle und die Beförderung des Lesegutes mittels Förderbandes erlauben ein extrem behutsames Weiterleiten der Trauben bis hin zu den kleinen, konischen Gärtanks. Für die Anlieferung, für die Arbeiter und für die Besucher wurden Eingänge neu und so angelegt, dass der Hof und der vorhandene Park valorisiert und durch zusätzliche Funktionen angereicht wurden. Bei der Auswahl der Materialien wurde darauf geachtet, bereits vorhandene Materialien und Farben zu verwenden. Im Wesentlichen reduzieren sich die Materialien auf Beton und auf Edelstahl (wie die Tanks aus Edelstahl). Beton in unterschiedlichen Ausformungen und mit unterschiedlichen Oberflächen: vom Terrazzoboden über Industrieböden und sandgestrahlten Betonwänden bis hin zu den glatten Fertigteildecken. Ein neues Beleuchtungskonzept ermöglicht unterschiedliche Lichtstimmungen und vollendet die Neugestaltung des Kellers.

mehr Projekte
www.teamblau.com