X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

arch.atlas

Architekturstiftung Südtirol

Winecenter Kaltern

Weinarchitektur

Baujahr

Fertigstellung 2006

Zone

Überetsch

KALTERN

Bautyp

Neubau

Klimahaus Standard - Keine Angabe

Architekt/Partner

Studio feld72 architekten zt gmbh

Arch Peter Zoderer

 Anne Catherine Fleith

 Michael Obrist

 Mario Paintner

 Richard Scheich


Projektmitarbeiter:

Gerhard Mair
Benoit Vanderbulcke
Henning Grahn

An der Weinstrasse Südtirols wurde für die Kellereigenossenschaft Kaltern eine neue Verkaufstelle errichtet, die auf die mobile Wahrnehmung des 21. Jahrhunderts und die lokale Identität gleichermaßen Rücksicht nimmt. Die Höhenentwicklung des monolithischen Körpers vermittelt zwischen dem hohen Hauptgebäude des Altbestandes aus dem Jahre 1911 und den niederen Zubauten aus den vergangenen Jahrzehnten, und schafft durch seinen L-förmigen Grundriss einen intimen Innenhof. Die Haut aus eingefärbten glasfaserverstärkten Betonplatten zieht sich über die Außenwände und Dachflächen und betont mit den bündigen Fensterflächen den monolithischen Charakter des Gebäudes. Die Spannung entsteht zwischen der Wahrnehmung der einheitlichen Hülle und dem von ihr umschlossenen einzigen großen Innenraum, in welchem sich eine skulpturale Terrassenlandschaft entfaltet, die allein durch ihre Höhenentwicklung eine komplexe Abfolge von Atmosphären und Raumeindrücken schafft. Es entsteht ein interner Weinparcours mit fließenden Übergängen zwischen den verschiedenen Ebenen der Begegnung mit dem Produkt Wein: Von der Verkaufsebene im Erdgeschoss führt der Weg über das tiefer gelegene Halbgeschoss mit dem speziellen Weinangebot hinauf zur Dorfbar mit Sitzstufen und einer Neuinterpretation des hiesigen Erkers; danach weiter in die über dem Verkaufsbereich schwebende Lounge bis hin zum speziellen Degustationsraum als Höhe- und Endpunkt der räumlichen Abwicklung. Die skulpturale Deckenlandschaft ist aus Sichtbeton, Akazienparkett und Glas ausgeführt und wird zur starken Figur vor dem zurückhaltenden weißen Grund der Hülle, die somit auch den natürlichen Farben des Weines den nötigen Rahmen geben kann. Die mit der Architektur in Dialog tretenden Möbel aus Akazienholz wurden speziell für das Winecenter entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem Künstler Josef Rainer wurde ein Themenmöbel gestaltet. Die Künstlerin Andrea Varesco hat eine Serie von Arbeiten für den Raum entwickelt.

Auszeichnungen: The Chicago Athenaeum International Architecture Award

Publiziert: Architecture Today - AT171 Architektur Aktuell - 09.2006 Bauwelt - 35.2006 Interior Design - Nov.06 Südtirol Aktuell - 22.11.2005

mehr Projekte
www.teamblau.com