X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

arch.atlas

Architekturstiftung Südtirol

JUGEND- UND KULTURZENTRUM „KuBa“ UMBAU UND ERWEITERUNG DES ALTEN BAHNHOFS IN KALTERN

Sport, Freizeit & Erholung

Baujahr

Fertigstellung 2010

Zone

Überetsch

KALTERN

Bautyp

Umbau

Denkmalgeschützt

Klimahaus Standard - Keine Angabe

Öffentlich

Bauherr Comune Caldaro

Architekt/Partner

Studio Architekten Pardeller Putzer Scherer

Arch. Michael Scherer

Arch. Walter Pardeller

Arch. Josef Putzer

Das Gebäude des Bahnhofs in Kaltern wurde in Zuge der Bauarbeiten für die Überetscher Bahn 1899 fertig gestellt. Die Planung geht auf den Architekten Friedrich Rehnold zurück, der von Wien aus diesen und auch den baugleichen Bahnhof in Eppan- Girlan plante. Die Bauten stehen unter Denkmalschutz und sind historischer Beleg für die Geschichte der Überetscher Bahn. Sie sind Zeichen des enormen Aufschwungs durch den Fremdenverkehr und bedeutende Zeugnisse für die Infrastruktur Südtirols zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Das Bauprojekt umfasst den Umbau und die Erweiterung des denkmalgeschützen ehemaligen Bahnhofgebäudes in Kaltern in ein Jugend- und KulturzentrumDas Ziel der Planung war es, in dem Gebäude die verschiedenen Vereine (Jugendzentrum, italienischen Kulturverein sowie Filmtreff) unterzubringen. Bestand Die innere Raumkomposition und die Raumzuschnitte werden, nur wo unbedingt nötig, verändert; dadurch kann die ursprüngliche Wegeführung im Gebäude und die grosszügige Stimmung in den Räumen auch weiterhin erlebt werden. Die originalen Materialien und Farben werden, wo möglich, erhalten und restauriert. Neubauten Die erforderlichen Zubauten besetzen als neue Volumen die Ecken des Bestandes. Deren Gestaltung beabsichtigt, mit ihrer individuellen Formgebung auf neu definierte Inhalte im Gebäude hinweisen. Als einheitliches Material wird gefärbter, glatter Sichtbeton gewählt. Technik Die Fassaden des denkmalgeschützten Gebäudes können nicht gedämmt werden. Die originalen Fenster werden erhalten und restauriert. Das Gebäude weißt deshalb einen erhöhten Energiebedarf auf. Es ist ein Anliegen der Gemeinde Kaltern für die Beheizung des Bahnhofsgebäudes Hackschnitzel zu verwenden. Das Denkmalamt lehnt den Einbau eines Aufzuges ab. Laut Durchführungsverordnung ist der Einbau eines Treppenliftes über mehrere Geschosse nicht gestattet. Die Gemeinde hat entschieden, nur das Erd- und Untergeschoss behindertengerecht zu erschliessen.

mehr Projekte
www.teamblau.com