X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

arch.atlas

Architekturstiftung Südtirol

Jugend - und Erlebnisbahnhof Naturns

Sport, Freizeit & Erholung

Baujahr

Fertigstellung 2005

Zone

Burggrafenamt

NATURNS

Bautyp

Neubau

Denkmalgeschützt

Klimahaus Standard - Keine Angabe

Öffentlich

Bauherr Gemeinde Naturns

Architekt/Partner

Studio Architekten Pardeller Putzer Scherer

Arch. Michael Scherer

Arch. Walter Pardeller

Arch. Josef Putzer

GRUNDIDEE Nach dem Übergang der Verkehrsbauten vom Staat an die Autonome Provinz wird das Nutzungsrecht für die einzelne Bahnareale an die Gemeinden übertragen. Die Gemeinden sind eingeladen, für die aufgelassenen Bahnhöfe neue Nutzungskonzepte zu erarbeiten. Die Gemeinde Naturns hat in diesem Zusammenhang die Idee, die ehemalige Station Schnalstal Naturns zu einem „Jugend- und Erlebnisbahnhof“ auszubauen. Innerhalb weniger Minuten erreicht man das Areal vom neuen Bahnhof der Vinschger Bahn und von der Staatsstrasse oder dem Radweg kommend. INHALTE - Sensibilisieren von Kindern und Jugendlichen für die Eisenbahn. (Aufarbeitung von Geschichte und Zukunft der Bahn) - Spielerisches+ konstruktives Erleben mit Allem „was auf Geleisen fahren kann“ (Antreiben einer Draisine mit eigener Muskelkraft, Bauen, Fahren und Warten einer Kleinbahn - Leben in der Eisenbahn (Übernachten in Eisenbahnwaggons, Essen im Speisewagen) ARCHITEKTURKONZEPT - Garten - Kunstlandschaft objekthaft herausgeschnitten aus der Kulturlandschaft (Wiesen, Dörfer, Burgen, Vinschger Bahn) eingebettet in die Naturlandschaft (Talrichtung, Vinschger Sonnenberg, Ultner Berge, Ifinger) - Bühne - Raum für Bewegung, Übersichtsplattform, Geländestufen als Sitzplätze und Tribüne - Masstabsverschiebung - Kunstlandschaft als „Modellgrundplatte“ für die Kleinbahn mit architektonischen Bauelementen, wie Höhenschichtlinien, Bergen, Ebenen, Vertiefungen, Rampen, Tunnel) - Abstraktion - anhand der „rauhen“ Materialität von Stahl, Natursteinschotter und Eichenbalken

mehr Projekte
www.teamblau.com