X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

arch.atlas

Architekturstiftung Südtirol

Dantercepies

Infrastruktur

Baujahr

Fertigstellung 2013

Zone

Gröden

WOLKENSTEIN

Bautyp

Umbau

Klimahaus Standard - Keine Angabe

Privat

Bauherr Dantercepies Seilbahnen

Architekt/Partner

Studio Perathoner Architects

Arch. Rudolf Perathoner


Projektmitarbeiter:

Arch. Kostner Armin
Geom. Philip Demetz
Arch. Lengfeld Andreas

Im Jahre 2009 erhielt das Architekturbüro Perathoner den Auftrag zur Neuplanung der Dantercepies Seilbahn in Wolkenstein in Gröden. Die Aufstiegsanlage, erstmals 1975 in Betrieb genommen und 1992 letztmalig modernisiert, gewährleistet die Verbindung des Grödnertals mit dem Gadertal und ist somit unverzichtbarer Teil des Skikarussels „Sella Ronda“. Bei der Projektierung von Tal- und Bergstation sowie der aufgrund eines Murenabgangs während der Bauphase später nötig gewordenen Mittelstation war es dem Architekten ein Anliegen, die Gebäude trotz aller technischen Anforderungen bestmöglich in die Landschaft zu integrieren. Die Geländemorphologie und der Bezug zum Ort wurden so zum maßgeblichen Faktor des Entwurfs, dessen Bauvolumen großteils unterirdisch realisiert wurde. Die Talstation besteht aus zwei amorphen Baukörpern mit geschwungenen und geneigten Dächern, die sich harmonisch in die alpine Berglandschaft einfügen und mit ihren großen Glasfassaden Sichtbezüge zum Ort zulassen. Programmatisch bietet die Talstation in den Untergeschossen eine Parkgarage, alle technisch notwendigen Anlagen, die Sanitäreinrichtungen und die Erste-Hilfe, Serviceräume für die Mitarbeiter, ein Skidepot sowie einen Shop. Im Erdgeschoss befinden sich die Kassen und Büros, ein weiteres Geschäft und ein großer Ausstellungs- und Konferenzraum, im Obergeschoss hingegen befinden sich Stellplätze für Pistenraupen und Skidoos. Auch die Bergstation besteht aus einem geschwungenen Stahldach und großzügigen Glasfassaden, die spektakuläre Ausblicke auf das umliegende Panorama ermöglichen, den erforderlichen Sendemast der RAI aber weitgehend verdecken. Im Untergeschoss der Bergstation befinden sich diverse Räumlichkeiten für technische Anlagen und Stellplätze für Pistenraupen.

mehr Projekte
www.teamblau.com