X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

arch.atlas

Architekturstiftung Südtirol

Sparkassenstrasse

Wohnbau

Historische Bauten

Baujahr

Fertigstellung 1905

Zone

Bozen-Leifers

BOZEN

Bautyp

Neubau

Denkmalgeschützt

Klimahaus Standard - Keine Angabe

Privat

Bauherr Spar- und Vorschusskasse

Architekt/Partner

Baumeister Albert Canal

Arch. Julius Mayreder

Arch.  Strehle

Publikationen

Südtiroler Architekturführer 1993
Projekt von der Südtiroler Architekturstiftung eingetragen

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts macht sich in Bozen durch die Bevölkerungszunahme ein akuter Wohnraummangel bemerkbar. Um dem Abhilfe zu schaffen und das Baugewerbe zu beleben, kaufte die Sparkasse den Ansitz Hurach im Westen der Stadt an und baute in den Jahren 1891 bis 1897 eine 400m lange und 15m breite Verbindungsstrasse zwischen Spitalgasse und Wangergasse. Anlässlich des 50. Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Josef wurde der neue Strassenzug, der heute noch den Namen des Spenders trägt, der Stadt Bozen übergeben. Entlang dieser Strasse entwickelten die Bozner Bürger eine rege Bautätigkeit, wobei sie den Baugrund von der Sparkasse von 8 Gulden pro m² erwarben. Die Häuser Nr. 6 und Nr. 8 an der Westseite wurden 1905 nach Plänen des Architekten Strehle aus Kassel im Stil der Nürnberger Spätgotik erbaut. Die Fassaden haben Mittel und Seitenrisalite, Viereck und Dreieckerker, Ecktürmchen, Fensterumrahmungen und Zierformen aus Beton, der dem Sandstein ähnlich sieht. Die Häuser Nr. 3, Nr. 5 und Nr. 7 an der Ostseite sind im neubarockem Stil gehalten und erinnern an die Wiener Ringstraßenarchitektur. Die Häuser Nr. 13 und Nr. 15 erbaute der Unternehmer Albert Canal, Haus Nr. 18 entwarf Julius Mayreder aus Wien im Jahre 1900.

mehr Projekte
www.teamblau.com